Unerwünschtes Bellen abgewöhnen

bellenIch weiß auch nicht so genau, was falsch gelaufen ist – ich hab doch gut aufgepasst! Immer, wenn jemand am Haus vorbei ging oder sogar ins Haus rein wollte – oder raus-, hab ich ordentlich gebellt! So richtig laut – damit es auch jeder hört!

Was daran falsch sein soll? Keine Ahnung… Aber so sind die Menschen halt. Stellen Regeln auf, die man als Hund erst mal verstehen muss…

Mein Frauchen hat meine Bell-Aktivitäten in den Griff bekommen. Immer, wenn ich gerade so richtig “wild” wurde, hat sie mit irgendeinem DIng gerappelt (ich glaube, das war so eine Blechdose mit Nägeln befüllt). Das hat mich so von meiner Bellerei abgelenkt, dass ich erst mal gucken musste, was da so unangenehm rappelt… Darüber hab ich das Bellen völlig vergessen.

Nach 3 mal Rappeln hatte ich gecheckt: Irgendwie steht kein Mensch auf meine Bellerei… Da halte ich doch lieber die Klappe…

Aber ich halte weiterhin Wache! Irgendwer muss das doch tun und ich glaube, das ist genau mein Part! Mein Frauchen hat selten Zeit, auf dem Balkonstuht Platz zu nehmen – also ist der Stuhl meiner. Und wer an unserem Haus vorbeigeht, wird von mir (ohne Bellen) ganz genau beäugt nach dem Motto “Leg dich besser nicht mit mir an!” Manchmal reicht “böse schauen”. Und wenn ich ein komisches Gefühl bei einem Fremden hab, knurre ich ein wenig… Da rappelt nichts – ist also erlaubt!

 

 

 

 

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestWordPress

Der Hund im Hotel: „Bellos Katzenjammer“

dog-188273_1280Ich musste wirklich lachen, als ich den sehr spritzig geschriebenen Bericht der Verbraucherzentrale NRW gelesen habe, der unter dem Stichwort „Bellos Katzenjammer“ verfasst wurde und u. a. die Hundefreundlichkeit in deutschen Hotels testetet.

Zusammengefasst sollte sich kein Hundehalter darauf verlassen, in einem Hotel mit seinem Hund absteigen zu dürfen. Selbst dann nicht, wenn es offiziell Hunde „zulässt“. Oftmals endet die Hundefreundlichkeit bei der Größe und des Gewichts des Hundes. Ist der Hund zu groß oder schwer heiß es an der Rezeption: „Du kommst hier nicht rein…“ Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+PinterestWordPress

Gegen Mundgeruch beim Hund hilft…

petersilieWenn der Hund üblen Mundgeruch hat, hilft eine Prise getrocknete Petersilie, die einfach unter das Futter gemischt wird!

Aber Achtung: Da Petersilie die Durchblutung fördert, sollte man sie der Hündin nicht geben, wenn sie trächtig ist – hier kann zu gute Durchblutung eine Fehlgeburt auslösen. Auch sollte Petersilie in Maßen verabreicht werden, da ein übertriebener Genuss Leberschäden hervorrufen kann.

FacebookTwitterGoogle+PinterestWordPress

Falsche Fellpflege – und nun ist der Hund nackig

Meine Pebbles (Tibet Terrier) ist nicht mein erster Hund, aber was die Fellpflege anging, waren meine früheren Lieblinge wohl eher unkompliziert. Ab und zu bürsten, auch mal Fell kürzen – das reichte völlig aus.

Bei Pebbles wusste ich, dass sie mehr Pflege braucht. Also habe ich sie seit Welpenalter (nahezu) täglich gebürstet. Das habe ich wohl nicht so toll hinbekommen, denn es bildeten sich trotz Bürsterei immer mehr Fellknäuel (Verfilzungen). Die hab ich kurzerhand rausgeschnitten, aber mit der Zeit… Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+PinterestWordPress

Der Hund ist zu dick – und nun?

Ein Extra-Löffel Futter hier, ein Leckerli da… Und schon ist es passiert: Der Hund ist zu dick! Aber wollen wir unserem haarigen Pfötchen-Gefährten das antun?

Die Lebenserwartung von Hunden ist – gemessen an einem Menschenleben – kurz. Da sollte man als Hundehalter doch alles tun, um das Leben der geliebten Fellnase zu verlängern.

Ein Hunde-Pummelchen trägt Risiken in sich, die ihn leiden lassen und sein Leben verkürzen: Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Osteoporose, Diabetes oder Magen- und Darmprobleme.

Wenn der Hund zum kleinen „Tönnchen“ mutiert, dann hilft nur eines: Der Speck muss weg! Eine Diät sowie ein vernünftiges Bewegungsprogramm muss her. Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+PinterestWordPress

Wildes Land Nassfutter Produktbewertung

Nachdem bei Stiftung Warentest 03.2015 (ich berichtete darüber) so viele auch hochpreisige Nassfutter für Hunde schlichtweg „durchgefallen“ sind, gab ich „Wildes Land“ eine Chance (nicht bei Stiftung Warentest getestet).

wildesland  Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+PinterestWordPress

Sachkundenachweis Hundehalter? Nepp und Bauernfängerei?

hundHeute habe ich eher zufällig erfahren, dass man als Halter von „großen Hunden“ (ab Schulterhöhe 40cm oder 20kg Körpergewicht) in Düsseldorf einen so genannten „Sachkundenachweis“ erbringen muss. 20kg – okay, das ist schon einiges an Masse. Aber 40 cm Schulterhöhe – das soll schon ein „großer Hund“ sein???

Dass meine Pebbles keine 20kg wiegt, weiß ich. Sie wiegt vielleicht um die 8 kg. Aber wie steht es um die Schulterhöhe – den 40cm? Mir kommt sie eher klein oder mittelgroß vor – ein „großer Hund“ ist für mich was anderes…

Bevor mich ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes eines Besseren belehrt, hab ich doch gleich mal nachgemessen. Glück gehabt – wenn man Pebbles wuscheliges Fell nicht mit misst, hat sie 39cm…

Trotzdem habe ich mir mal den Fragenkatalog zum Sachkundenachweis angeschaut, Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+PinterestWordPress

Ohne Leine unterwegs – ein teurer Spaß!

paw-312322_1280Irgendwie gehört es zur Hundeerziehung dazu, dass der Vierbeiner mit Radfahrern, Joggern oder Fußgängern konfrontiert wird. Man muss dem Vierbeiner halt beibringen, dass Jogger oder Radfahrer (trotz einladender Bewegungsabläufe) nicht zum „Spielen“ oder „Jagen“ einladen… Oder ein Fußgänger nicht beschnuppert oder gar angesprungen werden möchte… Optimal wäre es, wenn der Hund das nach einigem Üben ohne Gefährdungssituation akzeptiert – egal, ob mit oder ohne Leine.

Zu jedem „Begreifen“ des Hundes ist ein „Übung“ erforderlich. Die Übung OHNE Leine ist unter realen Bedingungen (in einem Park oder ähnlich) jedoch zwangsläufig mit einer Ordnungswidrigkeit verbunden… Und diese kann Hundehaltern teuer zu stehen kommen… Weiterlesen

FacebookTwitterGoogle+PinterestWordPress